Wissenschaft

Neue wissenschaftliche Erkenntnisse

Bereits 2009 begann Dr. Katharina Brandelik geb. Sauter zu untersuchen, ob ein Zusammenhang zwischen den sprachrhythmischen Fähigkeiten und den Lese-Rechtschreibfähigkeiten von Kindern besteht. Im Rahmen ihrer Dissertation an der Universität Tübingen konnte sie zeigen, dass Kinder mit Lese-Rechtschreibschwäche häufig Probleme bei der Wahrnehmung des Sprachrhythmus haben. Hierfür erhielt Frau Dr. Brandelik 2014 den Wissenschaftspreis des Bundesverbandes für Legasthenie und Dyskalkulie e. V.

Basierend auf diesen Erkenntnissen wurde in 2014 mit der Entwicklung des Prosodiya-Förderprogramms begonnen. Seit Beginn erfolgt die Entwicklung in Kooperation mit der Universität Tübingen, Prof. Dr. Jürgen Heller, Forschungsmethoden und Mathematische Psychologie und Prof. Dr. Walt Detmar Meurers, Computer Lingustic sowie dem Lernforum Brandelik, einem Nachhilfe- und Lerntherapieanbieter. Inzwischen besteht die Prosodiya-Forschungsgruppe aus Dr. Katharina Brandelik, Jochen Brandelik, Heiko Holz und Benedikt Beuttler.

Dissertation von Dr. Katharina Brandelik: https://publikationen.uni-tuebingen.de/xmlui/handle/10900/54297

Föderstudie 2018

Heiko Holz hat 2018 eine Prosodiya-Förderstudie im Rahmen seiner Dissertation an der Graduiertenschule & Forschungsnetzwerk LEAD durchführt. Es haben 129 Grundschulkinder der zweiten bis vierten Klasse teilgenommen und über 9 Wochen ca. 5-mal pro Woche für jeweils 20 Minuten mit Prosodiya trainiert. Die Kinder wurden in zwei Gruppen aufgeteilt und die Gruppen haben zeitversetzt trainiert, ein sogenanntes Warte-Kontrollgruppen-Design. Um herauszufinden, wie sich das Training mit Prosodiya auf das Lesen und Schreiben auswirkt, wurden an 3 Terminen (jeweils vor und nach dem Training mit Prosodiya) die Rechtschreibleistungen sowie die Fähigkeit, Betonungsmuster wahrzunehmen, überprüft. Die Ergebnisse der Studie legen nahe, dass die Kinder durch das Training mit der Prosodiya-App sowohl ihre Rechtschreibleistung – insbesondere bei der Verschriftlichung von Dehnungszeichen und Konsonantenverdoppelungen – als auch ihre Betonungswahrnehmung deutlich verbessern konnten. Zusätzlich haben die Kinder berichtet, dass Prosodiya ihnen sehr viel Spaß bereitet und motiviert – über 75 % der Kinder haben ihr gesamtes Training absolviert und sogar mehr gespielt, als von ihnen verlangt war. Eine wissenschaftliche Veröffentlichung der Studienergebnisse ist aktuell in Bearbeitung.

Publikation: Vailidity and Player Experience of a Mobile Game for German Dyslexic Children
Informationsschreiben: Studienergebnisse